InterviewUncategorized

Anandi Mittnacht – Eine tiefere Beziehung zu unserem Körper aufbauen

Seit mehr als 30 Jahren ist Anandi Mittnacht als Trainerin, Coach und Therapeutin für Körper-, Energie- und Bewusstseinsarbeit tätig. Sie begleitet und beratet Frauen, die ein souveränes, sinnliches, lustvolles und erfülltes Leben führen wollen.

Inhalte Anzeigen

Anandi Mittnacht über die Beziehung zu unserem Körper und Sexualität als wichtiger Bestandteil

Sie spricht darüber, wie sie Frauen dabei unterstützt, ihre verlorene Lust und Sexualität wiederzuentdecken und sich dadurch vollkommen und angekommen zu fühlen.
Anandi Mittnacht - Psychotherapeutin
Wer bist du ?

Mein Name ist Anandi Iris Mittnacht. Mein Unternehmen nenne ich Wache Weiblichkeit. Ich bin Mensch, Frau, Mutter, Lover, Partnerin, Freundin.

Inspirierende, Forschende, Unterstützende, Körper- und Lust erweckende, die einen weiten Raum hält, damit sich Leben entfalten kann in seiner ganz individuellen und würdevollen Weise.

Ich bin seit etwa 30 Jahren Körpertherapeutin, Bodyworkerin, traumasensitiv arbeitende Psychotherapeutin und Mentorin.

Wie würdest du dein Leben beschreiben?

Anandi Mittnacht: Ich nehme mein Leben als ein großes buntes Abenteuer war mit sehr bewegten und auch stillen Zeiten und Abschnitten.

Hast Du feste Rituale oder Routinen im Leben?

Ich meditiere meist morgens für 20-30 Minuten, bewege mich gerne, tanze und mag immer wieder auch Auszeiten im Wald.

Was genau tust Du und wie hilfst Du dadurch anderen?

Anandi Mittnacht: Ich bin seit vielen Jahren Körpertherapeutin, Bodyworkerin und Mentorin.

In den letzten 7 Jahren arbeite ich vorwiegend mit Frauen und unterstütze sie dabei, eine Beziehung zu ihrem Körper aufzubauen, ihre Sexualität (wieder) zu entdecken, selbstbestimmt Lust erleben zu können und sich so mehr und mehr vollständig und angekommen in sich zu fühlen.

Das ist ein recht weites Feld, manche Frauen fühlen in einem bestimmten Moment ihres Lebens, dass sie gar nicht wissen, was ihr Körper ist, wie sie sich fühlen und wie sie sich fühlen wollen.

Sexualität war immer eine Antwort auf ein Gegenüber, nicht eine ganz eigene Wahrnehmung.

Das führt oft zu Aussagen wie: „Ich habe keine Lust mehr, meine Libido ist verschwunden“ oder „Sex ist mir nicht wichtig“. Tiefer darunter liegt „Ich habe noch nie den Sex gelebt, der mir entspricht, der mir Spaß macht“.

Dafür eine Wahrnehmung zu schaffen, ist ein Schritt in eine vielleicht neue Souveränität, die Partner mitnehmen kann, weil nun klarer wird, was sie sich wünscht und was nicht mehr stimmig ist.

Eins meiner besonderen Themen ist die Arbeit mit der Cervix, dem Gebärmuttermund und -hals. Das ist ein noch sehr unbekanntes Feld für die meisten.

Es wird oft konnotiert mit Erkrankung, Arztbesuchen und Geburt.Als eine Quelle der tiefen Verbundenheit und Lust ist dieser Körperteil bisher kaum erwähnt worden.

Es ist ein Portal zu unserer ganz eigenen Wahrheit und Weisheit und kann wundervollste Orgasmen schenken.

Wie und Weshalb bist Du zu dieser Berufung gekommen?

Ich habe mich immer für die Vielschichtigkeit von Körperprozessen und das Zusammenspiel Körper und Geist interessiert, also für eine holistische Sicht.

Als Jugendliche habe ich viel getanzt und habe spüren können, wo es sich in mir unbewohnt, beschämt und auch nicht lebendig angefühlt hat.

Nach einer Tanzausbildung, die mir gezeigt hat, dass ich mich viel bewegen kann, ohne wirklich in mir zu Hause zu sein, begann ich diesen Weg. Sexualität ist allgegenwärtig in unserer Welt, dennoch gibt es wenig gute und würdevolle Aufklärung, nur wenige Menschen fühlen sich wirklich gut in ihrem Körper und für Frauen gilt das ganz besonders.

Sie haben meist keinen wirklichen Kontakt zu ihrem Geschlecht, ob es nun das Wort ist, wie sie es benennen oder auch die eigene Berührung oder der Anblick.

Anandi Mittnacht über ihre Arbeit mit Sexualität

Anandi Mittnacht Sexualität
Was sind die häufigsten Vorurteile bei der Arbeit mit Sexualität?

Anandi Mittnacht: Ich würde mal sagen, über allem steht Angst und daher eher Sprachlosigkeit.

Wir haben es (fast) alle nicht gelernt, wie wir uns wirklich gut mit unserem Körper fühlen können, wie wir ausdrücken können, was wir möchten und was nicht, wie wir Grenzen ziehen können.

Bei Sexualität denken viele an Porno, was ja nur eine sehr klischeebehaftete und stereotype Darstellung des sexuellen Erlebens ist.

Sexualität wird irgendwie nebenher gelebt, es werden selten wirkliche Räume geöffnet, z.B. sich zu verabreden und Zeit zu haben ohne Ziel, wirklich intim zu sein und sich zu zeigen, sich wirklich zu begegnen, sich selbst und einem/einer Partner*in.

Erfüllende Sexualität können wir lernen.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, um beruflich erfolgreich zu sein?

Für mich ist es, das zu lieben, was ich tue.

Was siehst Du als Weg zu innerem und äußerem Frieden?

Anandi Mittnacht: Für mich ist es so, dass Menschen, die sich erfüllt und zufrieden mit sich und ihrem Körper fühlen, friedlicher sind.

Stell dir vor, du hast eine schöne Zeit mit deinem/deiner Partner*in verbracht. Dann gibt es wenig Ungeduld, Stress, Ärger oder Streitlust in dir.

Berührung und konsensuell gelebte Sexualität reduzieren Stress und regulieren das Nervensystem.

Welches ist dein Lieblingszitat und weshalb?

„If you allow someone to be who they are and they allow you to be who you are, then that’s love. Anything else is torture.“

“Wenn du einem anderen Menschen erlaubst zu sein, wer er/sie ist und er/sie lässt dich sein, wer du bist, das ist Liebe. Alles andere ist Qual.“ (Ra Uru Hu Human Design System)

Anandi Mittnacht über Erfolg & Misserfolge

Anandi Mittnacht Körpertherapeutin
Welche Erfahrungen  haben Dein Leben grundlegend verändert? Was hast Du aus diesem Scheitern gelernt?

Anandi Mittnacht: Ich bin während meines ersten Studiums, was nicht wirklich zu mir passte, ziemlich krank geworden und habe dann mein Leben extrem verändert. Manchmal braucht es heftige „Aufrüttler“, damit wir eine neue Perspektive einnehmen können.

Worin liegt deiner Meinung nach, die größte Herausforderung in der heutigen Zeit?

Uns Zeit zu nehmen; zu wissen, dass wir nicht alles wissen müssen.

Zeiten für Muße und Stille zu etablieren und immer wieder zu erforschen, was die Motivation für unser Handeln ist. Liebevoll und respektvoll mit uns selbst zu sein; dann sind wir es höchstwahrscheinlich auch mit anderen.

An welchem Punkt im Leben kommen die Menschen zu dir und mit welchen Problemen?

Anandi Mittnacht: Menschen kommen zu mir, wenn sie wahrnehmen, dass sie sich nicht wirklich spüren können.

  • Dass sie nicht wissen, wie erfüllende und für sie stimmige Sexualität sein soll;
  • wenn sie sich fragen, warum sie sich so wenig mit sich selbst und ihrem Körper verbunden fühlen;
  • wenn sie neugierig sind auf eine andere, vielleicht ganz neue Erfahrung;
  • wenn sie noch nie Orgasmen erfahren haben;
  • wenn sie traumatische Erfahrungen in sich tragen und spüren, dass sie sich diesen annähern wollen;
  • wenn sie sich nicht gut fühlen in Übergangszeiten wie Menopause.
Kannst Du uns ein paar Tipps geben, wie wir Körper, Geist und Seele im Einklang bringen?

Atem ist der Weg für alles. Bewusstsein, Gewahrsein, aus welcher Motivation handle ich oder handle ich nicht.

Freude, Bewegung, Dankbarkeit.

Du hast sicherlich Methoden, die du einsetzt, wenn du dich schlecht fühlst. Was tust du, wenn dein Energielevel nicht auf dem höchsten Stand ist? Wie bekommst du bessere Laune?

Ich tanze und atme (mehr als sonst)

Was ist Dein Lieblingsort, um abzutauchen?

Meer und Wald. Mein Bett.

Mit welchen Themen, sollten sich die Leser derzeit befassen, um sich persönlich weiterzuentwickeln?

Ich bin nicht so sehr für „sollen“.

Sich mit der persönlichen Geschichte, mit den eigenen Traumata beschäftigen, um sie nicht unbewusst weiterzugeben bzw. nicht unbewusst durch sie zu agieren.

Zu welche Themen, wirst Du Dir Fachwissen aneignen und Dich weiterbilden?

Anandi Mittnacht: Ich bin immer interessiert, mich weiterzubilden bzw. neuester Erkenntnisse in der Sexualität, Traumaforschung, Neuroscience etc.

Was bedeutet für Dich Spiritualität und Bewusstseinserweiterung?

Dass ich mir der tiefen Verbundenheit des Lebens bewusst bin.

Was tust Du für Deine persönliche Entwicklung?

Ich horche in mich und nehme wahr, was Lärm macht. Ich bleibe in Bewegung und genieße Stille.

Zum Schluss für unsere Leser, wie finden wir unseren spirituellen Weg?

Bewusstsein und Gewahrsein stärken.

Frieden mit deinem Körper ist Friedensarbeit, erfüllende Sexualität ist Friedensarbeit.

Weitere geistreiche Interviews:
Facebook Kommentare

Wie ist deine Reaktion?

Lustig
0
Interessant
3
Liebe es
1
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 %