Gesundheit

Natürliche Verhütung oder Kinderwunsch? Mit cyclotest mySense ist beides möglich!

Du suchst nach einer hormonfreien Verhütung, die noch dazu zuverlässig ist? Im folgenden Text erfährst du alles über die NFP-Methode und wie du mit der Zyklus-App cyclotest mySense deine Zyklusdaten immer verfolgen kannst.

Wann ist man besonders fruchtbar? 

Diese Frage stellen sich viele Frauen, nicht nur bei einem Kinderwunsch, sondern ebenso, wenn es um Verhütung geht. Um das herauszufinden, eignen sich die Methoden der natürlichen Familienplanung, kurz NFP.

Hierzu gehören beispielsweise die Temperaturmethode oder die Symptothermale Methode. Eine zuverlässige Alternative für Frauen, die aufgrund der Nebenwirkungen hormoneller Verhütungsmethoden auf der Suche nach etwas Neuem sind. 

Wie funktionieren die NFP-Methoden?

Die Basis aller NFP-Methoden bildet das Messen der Basaltemperatur. Basal, was? Die Basaltemperatur wird auch Aufwachtemperatur genannt und ist somit die Körpertemperatur direkt nach dem Aufwachen. Diese misst man mit sogenannten Basalthermometern.

Das Besondere daran: Im Gegensatz zu normalen Fieberthermometern messen sie auf zwei Nachkommastellen.

Wie verhütet man mit Temperatur?

Dafür sind die zwei Nachkommastellen notwendig, denn die Aufwachtemperatur erhöht sich nach dem Eisprung um mindestens 0,2 °C. Durch das regelmäßige Messen der Basaltemperatur lässt sich der Sprung von der Tieflage in die Hochlage der Temperatur erkennen.

Mit dem Wissen, wann dieser Zeitpunkt ist, lässt sich leicht berechnen, wann die fruchtbaren Tage sind, denn eine Frau ist bis zu 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig.

Durch die Lebensdauer der Spermien, die bis zu 5 Tagen im weiblichen Körper überleben können, beginnt die fruchtbare Phase bereits einige Tage vor dem Eisprung.

Wie funktionieren die Tools von cyclotest?

Funktion cyclotest

Um die (un-)fruchtbare Phase nicht selbst berechnen zu müssen, gibt es hilfreiche Tools. Dafür eignen sich Zykluscomputer bzw. Verhütungscomputer wie cyclotest myWay oder smarte Zyklus-Apps wie cyclotest mySense.

Heutzutage ist unser Smartphone zum Alltagsmanager geworden – alles an einer Stelle. Wieso nicht auch die Zyklus-Daten immer dabeihaben?

Mit der mySense-App kein Problem! Sie ermöglicht die Auswertung und Prognose der eigenen Zyklusdaten.

Wie funktioniert das? Die cyclotest mySense-App kommuniziert mit dem gleichnamigen Bluetooth-Basalthermometer. Dafür wird jeden Morgen die Basaltemperatur gemessen und anschließend wird der Messwert per Bluetooth an das Smartphone übertragen und kurz darauf erscheint der aktuelle Fruchtbarkeitsstatus auf dem Display.

Was kann ich alles mit der Zyklus-App?

Berechnung des Fruchtbarkeitsstatus

Das ist nicht alles, was die smarte Zyklus-App drauf hat, denn neben der Basaltemperatur lassen sich noch viele weitere Eingaben vornehmen. Möchte man noch zuverlässigere Ergebnisse erzielen, können Zervixschleim-Beobachtungen, Ergebnisse von Ovulationstests und externe Faktoren, die Einfluss auf die Basaltemperatur haben können, eingegeben werden.

Wichtig ist, dass der Beginn der Periode getrackt wird, denn dieser stellt den Zyklusbeginn dar und ist wichtig für die Berechnung des Fruchtbarkeitsstatus.

cyclotest mysense fruchtbarkeitsstatistik

Lerne deinen Zyklus besser kennen

Zusätzlich können auch Eingaben zu Sex, körperlichen Symptomen (Schmierblutung, Schmerzen etc.), Muttermund, Stimmung, Sport und vielem mehr vorgenommen werden.

Diese Informationen können sehr hilfreich sein, um den Zyklus besser kennenzulernen oder den Frauenarzt bei einer Diagnose zu unterstützen.

Über die Funktion „Meine Zyklen“ erhält man Infos über die durchschnittliche Zykluslänge, Hochlagentag, Periodenlänge. Denn nicht wie von der Antibabypille vorgegeben, ist jeder Zyklus 28 Tage lang.

Jeder Zyklus ist individuell. Somit liegt die fruchtbare Phase auch nicht in jedem Zyklus an denselben Tagen. Umso wichtiger ist also eine individuelle Auswertung mithilfe der Basaltemperatur und weiteren Symptomen, wie beispielsweise dem Zervixschleim.

Eingabe meine Zyklen

Was ist das Besondere an cyclotest mySense?

Wie zu Beginn des Artikels erwähnt, lässt sich die Information über die fruchtbaren Tage nicht nur zur Verhütung, sondern auch zum Kinderwunsch verwenden.

In der mySense-App können Nutzerinnen jederzeit ihr Ziel festlegen bzw. ändern. Fällt die Entscheidung auf den Kinderwunsch-Modus, werden zusätzlich die hochfruchtbaren Tage angezeigt, diese eignen sich besonders für Geschlechtsverkehr. Ebenso ist die Funktion eines Geburtsterminplaners freigeschaltet.

Ein weiteres Highlight der Zyklus-App: Neben der Temperaturmethode lässt sich die Symptothermale Methode anwenden, bei der zusätzlich zur Basaltemperatur der Zervixschleim bestimmt wird. Diese Methode erhöht die Zuverlässigkeit der Berechnung, da zwei Eisprung-Symptome ausgewertet werden.

Fazit

Viele Punkte sprechen für die Verwendung von cyclotest mySense, so auch die IIb-Zertifizierung der App.

Dies bedeutet, dass die mySense-App offiziell zur Verhütung durch den TÜV zugelassen wurde. Und zum Schluss noch eine Info für den Geldbeutel: Das Basalthermometer hat einen einmaligen Anschaffungspreis, es entstehen keine Abogebühren im Nachgang.

cyclotest mySense Temperaturenkurve

Weitere spannende Beiträge:
Facebook Kommentare

Wie ist deine Reaktion?

Lustig
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 %