Interview

Daniela Richter über die Wechselbeziehung, Körper, Geist und Seele

Als Expertin für SinnLiebe – eine eigene Wortkreation, die für den Sinn im Leben und für die Selbstliebe steht – begleitet Daniela Richter mit Horizont-Coaching Frauen auf ihrem Weg zu sich selbst.

Inhalte Anzeigen

Daniela Richter über Wechselbeziehung

Sie spricht über die Wechselbeziehung, Körper, Geist und Seele. Die Selbstliebe zu stärken, neues Bewusstsein für sich selbst zu bekommen und unseren Herzensweg zu gehen.

Daniela Richter, Wechselbeziehung, Sinnliebe, Horizont Coaching

Wer bist du?

Daniela Richter: Ich bin eine unerschütterliche Optimistin, Introvertierte, Inspiration und Wegbegleiterin für SinnLiebe.

Wie würdest du dein Leben beschreiben?

Mit den „Big 5 for live“ – inspiriert vom gleichnamigen Buch von John Strelecky

Liebe zum Leben = das Leben in seiner Vielfalt genießen, neue Länder entdecken, Lachen, Gutes tun für Körper, Geist und Seele, nichts bedauern

Inspiration = andere Menschen inspirieren und bereichern und sie dabei unterstützen, ihr Potenzial, ihre Liebe und ihren eigenen Sinn des Lebens zu entdecken, meinen eigenen Sinn des Lebens verfolgen und mich inspirieren lassen

Einklang mit Natur und Umwelt = Umwelt und Natur schätzen, genießen und für sie sorgen, achtsam sein

Beziehungen = inspirierende, liebevolle, respektvolle und wertschätzende Beziehungen pflegen zu Mensch, Tier und Natur

Entwicklung = meine eigene persönliche Weiterentwicklung ein Leben lang, Vorbild für andere und ihre Entwicklung sein

Daniela, hast du ein Lebensmotto?

Hinterm Horizont geht’s immer weiter…

Hinterm Horizont geht’s immer weiter

Das ist mein Motto für alle Lebenslagen. Genau genommen ist es sehr eine tiefe Überzeugung. Ein Credo, das meine Arbeit leitet und ihr den Namen gibt (Horizont-Coaching).

Es gibt immer einen Weg. Es gibt immer eine Lösung. Selbst, wenn dunkle Wolken den Horizont verdecken oder er gerade unendlich weit weg erscheint. Glaube an dich und gib nicht auf.

Hast Du feste Rituale oder Routinen im Leben?

Daniela: Oh ja, ich liebe es, mit einem frischen Kaffee und dem Schmökern in einem guten Buch oder dem Anhören eines interessanten Online-Programmes in den Tag zu starten.

Von Frühjahr bis Herbst am liebsten auf dem Balkon. Und bevor ich mit der Arbeit beginne, nehme ich mir noch ein paar Minuten Zeit für Affirmationen und für meine Ziele. Dass ich begonnen habe, mir meine Ziele und auch große Visionen zu notieren, hat schon einiges bewirkt.

Es fällt mir leichter, meinen Fokus zu halten, Entscheidungen zu treffen und die nächsten Schritte zu erkennen. Und ein schöner Nebeneffekt beim Zurückblättern der Seiten in meinem Tagebuch, das ich mir extra dafür angelegt habe, ist die Erkenntnis, dass ich tatsächlich schon einige der Ziele erfüllt habe.

Und das freut mich dann natürlich sehr und motiviert zusätzlich den Weg weiterzugehen.

Was genau tust Du und wie hilfst Du dadurch anderen?

In 1:1 Online-Coachings unterstütze ich vor allem sensible oder introvertierte Frauen, ihre Selbstliebe zu stärken, neues Bewusstsein für sich selbst zu bekommen und ihren Herzensweg zu gehen – ob in ihren Beziehungen, im Job oder in ihrer Freizeit.

Gerade Frauen, die sehr feinfühlig sind, haben oft Angst vor dem, was das Umfeld denken könnte, vor Harmonieverlust oder vor den Konsequenzen, die eine Veränderung haben könnte. Es fällt ihnen schwer, die eigene Komfortzone zu verlassen.

Ich kann das gut verstehen, denn mir ging es ja viele Jahre genauso. Es ist ein Prozess, an dem auch ich immer noch und immer wieder arbeite. Erkennen, lieben und wachsen, das ist der Leitfaden, der sich durch die Coachings zieht.

Manchmal spielen körperliche Symptome eine Rolle. Hier ist es natürlich wichtig, diese auf jeden Fall ärztlich abklären zu lassen. Doch der Körper kann uns auch Zeichen unserer Seele schicken. Er sagt uns sehr genau, wenn etwas nicht stimmt.

Und diese seelische Bedeutung eines körperlichen Symptoms kann uns Aufschluss darüber geben, wo es noch etwas zu klären gibt, was es zu lösen gilt.

Rückenschmerzen könnten z. B. darauf hindeuten, dass die Last zu groß ist oder dass es an Unterstützung fehlt oder wir das Gefühl haben, jemanden im Rücken zu haben.

Daniela Richter, wechselbeziehungen

Der Rücken ist unsere Stütze und trägt uns durchs Leben. Sie können uns auch zeigen, dass wir vor etwas flüchten wollen (etwas den Rücken zudrehen) oder einiges wegzustecken haben (einen breiten Rücken haben).

Was sind die häufigsten Vorurteile bei dir als Online-Coach?

Das häufigste Vorurteil oder die häufigste Frage ist, ob Coaching denn ohne den persönlichen Kontakt überhaupt funktioniert und etwas bringt. Ich kann sagen, dass es sehr gut funktioniert.

Auch am Telefon oder über den Bildschirm ist es für mich ein persönlicher Kontakt und es ist ebenso eine offene, tiefgründige Begegnung möglich. Es erfordert vielleicht etwas mehr Kreativität, um manche Tools online umzusetzen, aber es steht dem persönlichen Kontakt in der Wirkung nicht nach.

Hypnosen, die ich auch sehr gern in meinen Coachings nutze, funktionieren über den Bildschirm ebenso gut, wie live vor Ort.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, um beruflich erfolgreich zu sein?
  • Durchhaltevermögen
  • Vertrauen
  • Authentizität
  • Disziplin
Was siehst Du als Weg zu innerem und äußerem Frieden?

Frieden beginnt für mich immer in uns selbst.

Deshalb dürfen wir zuerst einmal schauen, was in uns selbst in Unfrieden ist. Selbstliebe ist da für mich ein großes Stichwort.

Welche Person, Mentor oder welches Buch hat Dich in Deinem Leben am meisten beeinflusst/ inspiriert?

Das Buch, das für mich den entscheidenden Stein ins Rollen gebracht hat, ist „Willst du normal sein oder glücklich?“ von Robert Betz.

Es hat etwas in mir tief bewegt. Und es hat mir den Anstoß gegeben, mich mit der Psychologie zu beschäftigen. Anfangs nur aus eigenem Interesse. Doch je tiefer ich eingetaucht bin, umso mehr habe ich gespürt, was mein Herz wirklich zum Singen bringt.

Welches ist dein Lieblingszitat und weshalb?

So geh doch verwegen dem Wind entgegen. Beug nicht die Knie, beug nicht den Sinn. Sag stolz: Ich bin!

Dieses Zitat hat mir damals am Tag der Schulabschlussfeier meine Klassenlehrerin auf einem kleinen Zettel gegeben. Dieses Zitat begleitet mich bis heute. Es drückt genau das aus, was meinen Weg beschreibt und wobei ich auch anderen Frauen helfe.

Und heute kann ich tatsächlich stolz sagen „Ich bin!“

Daniela Richter über Erfolge & Misserfolge

Welche Erfahrungen (Erfolge, Misserfolge) haben Dein Leben grundlegend verändert?

Als introvertierte, zurückhaltende Jugendliche/Frau wurde ich oft übersehen. Ich hatte das Gefühl, nicht interessant, nicht wichtig zu sein. Und weil ich außerdem sehr dünn war, was mir wieder und wieder gesagt wurde – obwohl ich schon immer für mein Leben gern gegessen habe 😊 – hatte ich wenig Selbstbewusstsein und habe mich nicht richtig gefühlt.

Ich habe mich damals immer mehr zurückgezogen und in die Unscheinbarkeit geflüchtet. Ich habe es mir in meiner Komfortzone so richtig schön bequem gemacht.

Aber irgendwann im zunehmenden Alter kommt dann die Frage, ob es das jetzt gewesen sein soll. Da ist dieser innere Ruf erwacht, der mich sicher auch zu dem vorhin erwähnten Buch von Robert Betz geführt hat.

Glaube an dich und gib nicht auf.

Nach und nach habe ich durch Bücher, Seminare und Weiterbildung, Coachings und auch Hypnose immer mehr über mich selbst gelernt. Habe mich selbst annehmen und lieben gelernt.

Bin immer wieder über meine Komfortzone herausgegangen, habe sie erweitert. Ich habe mir neue Ziele gesetzt und Visionen kreiert. Heute sehe ich meine Stärken als Introvertierte als Vorteil, nicht mehr als Fehler.

Mich selbst zu finden und mir Schritt für Schritt eine Selbstständigkeit aufzubauen, sichtbar zu sein – das ist für mich mein größter Erfolg. Ich tue etwas, was mein Herz zum Singen bringt.

Ich kann andere Frauen dabei unterstützen, auch diese Liebe für sich zu finden und ihren ganz eigenen wundervollen Herzensweg zu gehen. Es ist für mich Erfolg, wenn eine Herzens-Frau mit neuem Selbstvertrauen und einem Lächeln aus dem Coaching geht.

Was bedeutet Scheitern für dich

Im Grunde gibt es kein Scheitern für mich. Ja, es gibt manchmal Dinge, die nicht so sind, wie ich es gern gehabt hätte oder die ganz anders laufen.

Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch das einen Sinn hat und dass ich daraus lernen und wachsen kann.

Auch Scheitern hat einen Sinn.

Worin liegt deiner Meinung nach die größte Herausforderung in der heutigen Zeit?

Die größte Herausforderung in unserer Zeit liegt für mich darin, sich zwischen all den Ablenkungen, Versuchungen und Vergleichen in den Sozialen Medien nicht selbst zu verlieren und gesunden Abstand zu gewinnen.

Ich erwische mich auch hin und wieder dabei, mich mit anderen Coaches zu vergleichen und mich dann selbst unter Druck zu setzen. Doch ich habe gelernt, dass Vieles mehr Schein als Sein ist und dass viele Likes nicht in jedem Fall etwas über die Qualität aussagen.

Vergleiche sind gut, wenn sie mich inspirieren oder motivieren. Doch sie sind schlecht, wenn sie dafür sorgen, dass ich an mir oder meinen Fähigkeiten zweifle oder sie geringschätze.

Und Vergleiche haben einen Haken: Sie beleuchten nur die eine Seite, die ich jetzt gerade sehe. Aber ich weiß nicht, was die Person z. B. alles tut, um das zu erreichen oder welche Päckchen sie in ihrem Leben zu tragen hat, die ich vielleicht nicht haben wollen würde oder welche Voraussetzungen sie hat usw.

Also Vergleiche und soziale Medien als Inspiration, Hilfe und zum Austausch ja – aber mit einem gesunden Abstand und wachem Geist.

An welchem Punkt im Leben kommen die Menschen zu dir und mit welchen Problemen?

Daniela Richter: Oft sind es Frauen, die mitten im Leben stehen, die auch ein großes Herz haben, in der Vergangenheit viel für andere getan haben, aber sich selbst dabei immer in den Hintergrund gestellt haben, sich selbst vergessen haben.

Sie merken plötzlich, dass ihnen etwas in ihrem Leben fehlt oder dass sie eigentlich schon lange unglücklich mit ihrem Beziehungsleben sind. Auch körperliche Symptome machen sich bemerkbar oder kommen immer wieder.

Vor allem introvertierte oder sensible Frauen sind sehr feinfühlig und für Schwingungen in ihrem Leben, ihrem Umfeld empfänglich. Den Frauen fehlt es an Selbstliebe und Selbstbewusstsein.

Im Grunde geht es um das, wonach wir uns sicherlich alle sehnen: Liebe, Harmonie und Sinn.

Du hast sicherlich Methoden, die du einsetzt, wenn du dich schlecht fühlst. Was tust du, wenn dein Energielevel nicht auf dem höchsten Stand ist? Wie bekommst du bessere Laune?

Was mir immer hilft, ist ein Spaziergang in der Natur. Auch wenn ich mich mal mit meinem Partner gestritten habe oder ich mich aus irgendwelchen anderen Gründen über etwas ärgere, hilft mir die Natur immer, um meinen Kopf frei zu kriegen und den Ärger verfliegen zu lassen.

Es hilft mir außerdem auch, mich mit Dingen zu beschäftigen, die mir einfach Freude machen.

Zum Beispiel liebe ich es, mich weiterzubilden, zu lesen, zu schreiben, mich mit einer guten Freundin auszutauschen oder mir ein gut duftendes Bad einzulassen und mich mit einer Meditation in die Badewanne zurückzuziehen.

Was ist Dein Lieblingsort, um abzutauchen?

Die Natur – Wald, Berge oder das Meer, hier tauche ich im wahrsten Sinne des Wortes in die Tiefe ab. Wenn das nicht geht, reicht auch mal die Badewanne.

Mit welchen Themen, sollten sich die Leser derzeit befassen, um sich persönlich weiterzuentwickeln?

Selbstliebe und Sinn.

Was tust du für deine persönliche Entwicklung?

Daniela Richter: Es macht mir Spaß, mich weiterzubilden, Neues zu lernen.

Ich lese fast jeden Tag in einem Buch. Früher habe ich spannende Romane gelesen, heute geht es in meinen Büchern fast nur noch um Persönlichkeitsentwicklung.

Außerdem höre oder sehe ich mir sehr gern Online-Seminare an, aktuell z. B. von Veit Lindau.
Und mir ist es wichtig, mein Wissen und meine Kompetenzen immer weiter auszubauen, denn umso besser kann ich meine Klientinnen unterstützen. Deshalb besuche ich regelmäßig Weiterbildungs-Seminare oder buche mir einen Coach.

Ja, auch als Coach braucht man einen Coach, der bei gewissen Themen, bei denen ich selbst noch Kompetenz lernen darf, weiterhilft, z. B. beim Aufbau meiner Selbstständigkeit. Man muss nicht alles selbst können, man muss sich nur erlauben, Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Zum Schluss für unsere Leser, welche 3 Tipps kannst du ihnen mit auf den Weg geben, um ihre Selbstliebe zu stärken?

1.Tue jeden Tag etwas von dem, was dir Freude macht. (Seele)
2. Nähre deinen Geist, indem du etwas Neues lernst oder Wissen auffrischst. (Geist)
3. Tue deinem Körper etwas Gutes, bewege dich. Durch Bewegung produziert dein Körper mehr vom Glückshormon Dopamin. (Körper)

Und noch ein Bonus Tipp:

Organisiere dir ein Tagebuch und schreibe dort alle deine Erfolge rein, vergangene und aktuelle. Alles, was gut gelaufen ist, wo du etwas geschafft oder erreicht hast. Auch die kleinen Dinge.

Schließlich ist es noch nicht einmal selbstverständlich, dass du dich morgens motivieren kannst, aus dem Bett aufzustehen, obwohl du lieber noch liegen geblieben wärst.

Selbst das ist ein Erfolg. Und wenn es dir mal nicht so gut geht, kannst du dir dein Tagebuch zur Hand nehmen und anschauen, was alles du schon geschafft hast. Ein gutes Gefühl.

Im Grunde geht es um das, wonach wir uns sicherlich alle sehnen: Liebe, Harmonie und Sinn.

Über Daniela Richter

Mit ihrer eigenen einfühlsamen Methode für das Zuhören. Ihre Fähigkeit, schnell zu begreifen und über den Tellerrand zu blicken, helfen eine neue Perspektive, ein neues Bewusstsein zu bekommen. Durch ihre Aufmerksamkeit für Details und Lösungsorientierung kommen Klienten ihrem Ziel, ihrer Lösung schnell näher.

Weitere Interviews:
Gerlinde Wieländer

Facebook Kommentare

Wie ist deine Reaktion?

Lustig
2
Interessant
8
Liebe es
5
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 %