mindsetSpiritualität

Den leichten Weg nehmen – Lies, was passiert, wenn du aufhörst zu kämpfen

 

Findest du dein Leben häufig anstrengend und erscheint es dir dann wie ein Kampf oder eine harte Prüfung? Bist du oft überwältigt von unangenehmen Gefühlen wie zum Beispiel Angst, Traurigkeit oder Wut? Sehnst du dich nach Unbeschwertheit und einem Ende all dieser Herausforderungen?

Es gibt einen Umgang mit deinen Problemen und Qualen, der dich wirklich darüber hinaus gehen und wachsen lässt, sodass du nicht immer wieder diese zermürbenden Kämpfe austragen musst.

Das anstrengende Leben

Wenn wir in unserem Leben mit Schwierigkeiten oder schlechten Gefühlen konfrontiert sind, gehen wir erstmal so damit um, wie wir es gelernt haben: Wir beißen die Zähne zusammen und tun alles, was in unserer Macht steht, um die Probleme zu lösen. Wir sind sicher: Wenn wir nur die richtige Lösung finden und uns größte Mühe geben, werden wir diese Hindernisse aus der Welt schaffen. Dass uns das enorme Kraft kostet und frustriert, nehmen wir hin, weil wir glauben, dass uns nichts anderes übrig bleibt. Dabei treiben uns diese sich ständig wiederholenden Kämpfe oft zur Verzweiflung.

Ein neuer Weg: Hingabe

Ich möchte dir einen alternativen Umgang mit diesen vielen nervigen Situationen in deinem Leben vorstellen: Mal dir einmal aus, all die unangenehmen Zustände wären riesige, brutale Monster, die es darauf abgesehen haben, dich fertig zu machen. Sie wollen dich kriegen und vernichten. Bisher hast du versucht, sie mit all deiner Kraft zu besiegen – aber jetzt: Stell dir vor, du ergibst dich diesen furchtbaren Ungeheuern und erlaubst ihnen, dich zu zerfetzen und zu zertrampeln.

„Das ist doch Wahnsinn!“ denkst du jetzt bestimmt. „Das sind unerträgliche Qualen, ich wäre endgültig verloren und jede Hoffnung wäre vergebens.“ In Wahrheit ist aber genau das Gegenteil der Fall: Dies ist der einzige Weg, auf dem du deine Probleme und Gefühlsqualen dauerhaft überwinden kannst. Indem du sie bekämpfst, verschiebst du ihre Lösung stattdessen bloß auf einen späteren Zeitpunkt. Die Monster kommen wieder und sind in der Zwischenzeit noch mächtiger geworden. Erst wenn du dich deinem Kummer hingibst, wirst du ihn wirklich hinter dir lassen können.

Ein magischer Moment

Wenn du dich traust, dich direkt in den Abgrund dieser Hölle fallen zu lassen, wirst du eine erstaunliche Erfahrung machen: Indem du loslässt und dich widerstandslos von diesen furchtbaren Gefühlen verschlingen lässt, wirst du erleben, dass mitten im Zentrum dieses Infernos etwas auf dich wartet, das dich auffängt und an einen neuen Ort trägt. An einen Ort, an dem du plötzlich ganz neue Klarheit, Leichtigkeit und Geborgenheit empfindest und dich wunderst, dass deine Probleme dich überhaupt so erschrecken konnten. Dieser Ort ist deine innere Weisheit und du selbst bist das Wesen, das dich direkt dorthin führt – sobald du dich entscheidest, das Kämpfen aufzugeben.

Vertrau dir

Was kannst du tun, um diesen leichten Weg zu finden? Hör einfach auf, dich anzustrengen und zusammenzureißen. Versinke ruhig in Wut, Ärger, Traurigkeit und Selbstmitleid – es ist in Ordnung. Gib den Widerstand dagegen auf beobachte stattdessen ganz absichtslos alles, was in deinem Inneren passiert. Lass dich fallen in diesen düsteren Schlund des Horrors. Und dann: Vertrau dir, dass ganz, ganz unten du selbst dich empfängst, um dir eine verblüffend einfache Lösung für deine Probleme zu präsentieren. Eine Lösung, die so perfekt und stimmig ist, dass du lachen wirst vor Freude und Erleichterung. Jetzt bist du wirklich gewachsen und über das Alte hinausgegangen.


Mareike Schauf

lebt und arbeitet in Worpswede als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Langjährige körperliche Schmerzen haben sie immer wieder in einen völligen inneren Rückzug gezwungen, aus dem sie jedes Mal mit einem neuen Bewusstsein ihrer selbst erwachte.

www.mein-lebens-ziel.de

Facebook Kommentare

Wie ist deine Reaktion?

Lustig
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Article:

0 %