Beziehungmindset

Liebe bis aufs Blut – wenn Eifersucht krankhaft wird

Sicherlich kennst du auch den Spruch „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ Auch wenn diese Worte noch so alt sein mögen, entsprechen sie bis heute in manchen Beziehungen der traurigen Wahrheit. Manche Partner steigern sich derart in eine Liebessucht, die am Ende in krankhafter Eifersucht mündet und jede Partnerschaft von innen heraus vergiftet.

Wenn nur noch die Kontrolle über den Partner im Vordergrund steht und der Partner keine Möglichkeiten mehr auf ein eigenständiges Leben hat, befindet sich jede Beziehung in höchster Gefahr und ist zum Scheitern verurteilt, wenn der eifersüchtige Partner nicht zur Besinnung kommt.

Im Laufe ihrer Beziehungsbiografie machen viele Menschen Bekanntschaft mit eifersüchtigen Partnern. Zunächst einmal scheint Eifersucht eine Emotion zu sein, die durch andere Menschen oder äußere Ereignisse in uns ausgelöst wird. Die Realität ist aber, dass die Auslöser für Eifersucht in uns selbst liegen.

Der große Unterschied: Eine reale und eine eingebildete Eifersucht

Eine reale Eifersucht ist das Ergebnis von Verletzungen und Enttäuschungen in einer Beziehung, beispielsweise weil einer der Partner bereits einmal oder mehrfach betrogen wurde. Reale Eifersucht hat also stets konkrete Gründe als Ursache. Die Vertrauensbasis zwischen den Partnern ist nachhaltig zerstört und muss nach und nach erst wieder neu aufgebaut werden.

Diese Eifersucht ist erst dann krankhaft, wenn der Vertrauensbruch bereits längere Zeit zurückliegt – oftmals ist die Beziehung dann zum Scheitern verurteilt, denn ohne Vertrauen fehlt jeder Beziehung eine wichtige Grundlage. Sollte es aber keinen objektiven Grund zur Eifersucht geben, handelt es sich um eine eingebildete Eifersucht. Einer der Partner unterstellt dem anderen also eine Handlung, die ihn zur Eifersucht berechtigt – auch wenn es dafür keinen triftigen Grund gibt.

Beispiele für eingebildete Eifersucht gefällig?
  • Eine Frau, die jedes Mal das Fernsehprogramm wechselt, wenn eine attraktive Frau auf dem Bildschirm zu sehen ist. Hiermit unterstellt sie ihrem Partner, dass er die Frau im Fernsehen für schöner hält und mit ihr ins Bett gehen würde.
  • Ein Mann, der regelmäßig den Kilometerstand des Autos seiner Frau im Blick hat, da er ihr unterstellt, sie treibe sich mit anderen Männern herum.
  • Ein Partner, der mal zu spät nach Hause kommt und in der Folge endlose Verhöre über sich ergehen lassen muss, die alle von der Annahme ausgehen, dass er den Partner betrogen hat.

Gehören Liebe und Eifersucht nicht zusammen?

Natürlich: Wenn ich meinen Partner liebe, dann ist er das Größte für mich und ich möchte ihn nicht verlieren. Viele Menschen in einer Beziehung rechtfertigen damit Eifersuchtsgedanken und entsprechende Handlungen. Liebe und Eifersucht sind jedoch keineswegs enge Partner, da mithilfe von Eifersucht der Versuch erfolgt, den Partner nach den eigenen Vorstellungen formen zu wollen. Ein typisches Gedankenmuster: Damit es mir nicht schlecht geht, muss er sich genauso verhalten, wie ich mir dies wünsche.

Wirkliche Liebe bedeutet hingegen, den Partner so anzunehmen, wie er ist und der größte Wunsch darin besteht, dass es dem Partner gut geht.

Sicherlich können Eifersuchtsgefühle in gesundem Ausmaß auch ein Gradmesser für die Intensität der Beziehung sein. Schließlich merkt man hierdurch, wie wichtig der Partner für einen ist und man die Beziehung mit ihm nicht als Selbstverständlichkeit betrachtet.

Sollten Eifersuchtsgefühle jedoch sehr intensiv sein und über einen längeren Zeitraum hinweg andauern, obwohl es hierfür keinen objektiven Grund gibt, werden sie schädlich oder krankhaft.

Eine Eifersucht ist also eine Gefährdung für die Beziehung, wenn:
  • Die Kontrolle des Partners im Vordergrund steht und Eifersucht zu einer sprichwörtlichen Sucht wird.
  • Eifersucht als Instrument verwendet wird, um den Partner nach eigenen Wünschen zu manipulieren.
  • Eifersucht ein Indiz für eigene Seitensprungfantasien ist, die man sich selber nicht eingestehen möchte.

„Eifersucht ist wie Salz: ein bisschen davon würzt den Braten, aber zuviel macht ihn völlig ungenießbar.“

Woran lässt sich krankhafte Eifersucht erkennen?

Gefühle sind stets der Motor unseres Handelns. Auch hinter Eifersucht verbergen sich bestimmte Emotionen, wie etwa Verlustängste, ein geringes Selbstwertgefühl, Selbstzweifel und Besitzdenken. Ein Mensch, der von Eifersucht förmlich zerfressen ist, lebt in permanenter Angst davor, dem geliebten Menschen nicht genug zu sein, sodass dieser sich in der Folge jemanden anderen zuwenden könnte. Eifersüchtige Menschen leben mit der wahnhaften Vorstellung, die Aufmerksamkeit und Liebe des Partners unbedingt zu brauchen, um selber wertvoll zu sein.

So malen sie sich in ihrer Fantasie gerne die schlimmsten Situationen aus. Diese Gedanken kreisen dann permanent in ihrem Kopf. In vielen Fällen sind eifersüchtige Menschen auch nicht dazu bereit, ihre vermeintlich logischen Schlussfolgerungen auf den Prüfstand zu stellen, denn die empfundene Eifersucht ist für sie der Beweis, dass ihre Vermutungen der Realität entsprechen MÜSSEN.

Bei all dem emotionalen Chaos fühlen sich eifersüchtige Menschen selbst nicht wohl und leiden oftmals unter einer eingeschränkten Lebensqualität. In vielen Fällen vernachlässigen sie wichtige Dinge, wie soziale Kontakte, ihren Beruf oder Hobbys und die Eifersucht gewinnt immer mehr Raum in ihrem Leben, sodass sie zu einem zentralen Thema für die Betroffenen wird. Doch nicht nur eifersüchtige Menschen leiden unter ihrer krankhaften Eifersucht; auch der Partner wird durch die Eifersucht seiner Eigenständigkeit beraubt.

Checkliste und kleiner Selbsttest: Welche Warnhinweise können auf eine kranke Eifersucht hindeuten?

  • Denkst du mehrmals am Tag daran, dass dein Partner dir eventuell untreu sein könnte?
  • Kontrollierst du regelmäßig das Handy deines Partners?
  • Bist du immer wieder auf der Suche nach Beweisen für eine eventuelle Untreue und durchsuchst die persönlichen Sachen deines Partners?
  • Möchtest du deinen Partner nur selten oder ungerne allein lassen oder spionierst du ihm nach?
  • Fragst du Freunde und Bekannte hinsichtlich Aktivität und Aufenthaltsorten deines Partners aus?
  • Führst du immer mal wieder Kontrollanrufe durch?
  • Gab es in eurer Beziehung zuletzt immer wieder Streit, weil du Untreue bei deinem Partner vermutet hast?
  • Wirst du von deinem Partner ständig kontrolliert?
  • Fühlst du dich in deiner persönlichen Freiheit aufgrund der Eifersucht eines Partners eingeschränkt?

Wenn du nun mehrere Fragen mit „Ja“ beantworten musstest, solltest du dir Gedanken machen, welchen Stellenwert Eifersucht in deiner Beziehung hat und ob es objektive Gründe für deine Eifersucht bzw. die deines Partners gibt.

Erste Hilfe bei Eifersucht

Zu Beginn solltest du dir einige Fragen stellen und diese ehrlich beantworten:

  • Verfüge ich über ein ausreichendes Selbstwertgefühl?
  • Was unternehme ich, um mein Selbstwertgefühl zu steigern?
  • Habe ich ausreichend Eigenleben, beispielsweise eigene Hobbys oder bin ich von meinem Partner abhängig?
  • Musste ich für meinen Partner zu viel aufgeben?
  • Reden wir ausreichend miteinander und wissen genügend voneinander?

Geht es um die Behandlung von krankhafter Eifersucht, ist es wichtig, dass der Betroffene zunächst einmal sein persönliches Problem als solches erkennt und hierfür auch die Verantwortung übernimmt. Vor allem bei schweren Ausprägungen von Eifersucht ist eine Gesprächs- oder Verhaltenstherapie ein probates Mittel, um selbst auf die Ursachen für das Auftreten übertriebener Eifersucht zu stoßen. Diese können dann im Laufe der Zeit aufgearbeitet werden. Hoffnung gibt es also auch bei schweren Fällen von Eifersucht.

Wichtig ist jedoch, dass der Betroffene – und im besten Fall auch sein Partner – entsprechende Geduld und Disziplin aufbringt, um an seinen ursächlichen Problemen zu arbeiten. Nur so lässt sich krankhafte Eifersucht am Ende überwinden.

Facebook Kommentare

Wie ist deine Reaktion?

Lustig
0
Interessant
0
Liebe es
0
Unsicher
0

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Article:

0 %